Forschung
Industrie 4.0

Schwerpunkt Industrie 4.0 - Digitalisierung, Vernetzung, KI

© PZH / Dorota Sliwonik

Am PZH ist "mit uns digital!" angesiedelt. Es war das erste der bundesweiten "Kompetenzzentren Mittelstand 4.0", die kleineren Unternehmen und dem Handwerk die Potenziale einer digitalen, vernetzten Wirtschaft erschließen. Auch KI-Trainer unterstützen das Team. Forschungsbasis zu diesem Thema ist unter anderem der Sonderforschungsbereich "Gentelligente Bauteile", in dem am PZH von 2005 bis 2017 die Grundlagen von Industrie 4.0 erforscht wurden: kommunikationsfähige, fühlende Bauteile, Maschinen und Systeme.

2017 ist mit der "Applied Machine Learning Academy" ein Projekt gestartet, das Unternehmen beim Maschinenlernen zur Seite stehen wird. In der "IIP-Ecosphere" wird Produktion mit KI auf Zukunftskurs gebracht. Das Projekt "Open Digi Media" unterstützt die Weiterbildung in diesem Bereich.

INDUSTRIE-4.0-FORSCHUNGSPROJEKTE

  • Industrieforum „Kompetenzen in der Fertigungstechnik“
    Ziel dieses Projekts ist der Aufbau des Industrieforums „Kompetenzen in der Fertigungstechnik“. Die Förderung des Projekts erfolgt durch die Region Hannover. Das Industrieforum stellt einen Zusammenschluss aus vornehmlich kleinen und mittleren Unternehmen des produzierenden Gewerbes und dem IFW dar. Innerhalb des Forums werden Methoden im Bereich des Kompetenz- und Wissensmanagement entwickelt und in den beteiligten Unternehmen umgesetzt. Durch das Industrieforum wird es den Mitgliedsunternehmen ermöglicht, ihre Mitarbeiter im Kontext der zunehmenden Digitalisierung der Fertigung gezielt zu fördern und zu unterstützen. Zentrale Themen sind hierbei die effektive Aufnahme, Speicherung und Weitergabe von Wissen innerhalb des Unternehmens, Personalplanung, E-Learning sowie Methoden der Weiterbildungsbewertung.
    Jahr: 2017
    Förderung: Region Hannover
    Laufzeit: 01.01.2017 - 31.12.2019
  • LaPOF - Laseraktive Polymeroptische Fasern
    Das Ziel des LaPOF-Projektes ist die Erforschung technologischer Grundlagen für neuartige laseraktive polymeroptische Fasern sowie deren Herstellung.
    Jahr: 2016
    Förderung: EFRE - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
    Laufzeit: 12/2016–11/2019
  • OPTAVER - Forschergruppe optische Aufbau- und Verbindungstechnik für optische Bussysteme
    Der Forschungsschwerpunkt des Teilprojekts TP1 der Forschergruppe OPTAVER ist das Konditionieren von flexiblen Substraten zum Auftrag optischer Wellenleiter.
    Jahr: 2015
    Förderung: DFG
    Laufzeit: 2015-2018
  • TRR 123 PlanOS – A05 Optodisches Bonden elektkro-optischer integrierter Schaltkreise auf Foliensubstraten
    Wenn man sich eine Folie als ein Sensornetzwerk mit vollintegrierten optischen Funktionalitäten zur Erfassung diverser physikalischer Größen, z.B. Temperatur, Druck und Feuchtigkeit vorstellt, dann müssen zum einen Lichtquellen und -detektoren in die Folie integriert werden und zum anderen mit der Außenwelt verbunden werden. In diesem Projekt wird erforscht, wie die Lichtquellen und -detektoren in die Folie eingebracht oder mit dieser kontaktiert werden können. Dazu werden Klebstoffe, die mittels UV-Licht auszuhärten sind, und eutektisches Bonden eingesetzt, bei dem Metallschichten bei niedriger Temperatur miteinander verbunden werden.
    Jahr: 2013
    Förderung: DFG - Transregio 123
    Laufzeit: 01/2013 - 12/2017
  • TRR 123 PlanOS – B01 Offset und Tintenstrahl-Drucken von Multimode-Wellenleitern
    Wie können Lichtwellenleiter gedruckt werden? Dieser Frage gehen Professoren und junge Wissenschaftler aus Freiburg und Hannover nach. Das Teilprojekt B01 hat die Aufgabe, multimodale Wellenleiter für hohe Lichtleistung mit einer Breite von zehn bis mehreren hundert Mikrometern herzustellen. Dabei werden die Vorteile von zwei Druckverfahren genutzt: der Flexodruck mit hohem Durchsatz und niedrigen Kosten sowie der Tintenstrahldruck mit einer großen Variabilität und hoher Auflösung.
    Jahr: 2013
    Förderung: DFG - Transregio 123
    Laufzeit: 01/2013 - 12/2017