ForschungRessourceneffizienz
SFB871 – C1: „Simulationsbasierte Prozessauslegung spanender Rekonturierungstechnologien“

SFB871 – C1: „Simulationsbasierte Prozessauslegung spanender Rekonturierungstechnologien“

E-Mail:  friebe@ifw.uni-hannover.de
Jahr:  2012
Datum:  30-12-21
Förderung:  DFG-Förderung
Laufzeit:  01/2014 – 12/2021

Der SFB871 „Regeneration komplexer Investitionsgüter“  strebt an, industriell bereits bestehende Reparaturstrategien zu analysieren und Grundlagen für eine mögliche Automatisierung zu erforschen. Die funktionalen Eigenschaften nach der Reparatur sollen dabei  durch Einbeziehung der seit der Produktion fortgeschrittenen Technologie nach Möglichkeit sogar verbessert werden. Als Anwendungsbeispiel wurden Flugzeugtriebwerke gewählt.

In der Industrie wird zur Regeneration beschädigter Triebwerkschaufeln neues Material angeschweißt, um unter anderem Risse zu füllen oder schadhafte Partien zu ersetzen. Zur Rekonturierung wird das überschüssige Material spanend abgetragen.
Da die Oberflächenbeschaffenheit ausschlaggebend für die Aerodynamik und damit für den Wirkungsgrad des regenerierten Triebwerks ist, stellen die Übergänge vom Grundmaterial zum aufgetragenen Material die größte Herausforderung dar.

Um ein geeignetes Model zur Ableitung allgemeingültiger Regeln für die Reparaturbearbeitung erstellen zu können, werden zum einen Analogiebauteile  auf einer Fünf-Achs-Fräsmaschine real bearbeitet und zum anderen die experimentell ermittelten Daten mit Versuchsergebnissen aus 3D-Simulationen abgeglichen.

Es soll ein Verfahren zur effektiven Prozessplanung entwickelt werden, dass die erarbeiteten Regeln bei der Erzeugung von Werkzeugwegen für das fünfachsige Fräsen berücksichtigt.